Anfrage senden:

Wir erstellen innovative Lösungen, die an die individuellen Anforderungen unserer Kunden angepasst werden.

Wenn Sie das von Ihnen gesuchte Produkt nicht gefunden haben oder eine Anfrage zu einem bestimmten Produkt stellen möchten, kontaktieren Sie uns unter:

e-mail: info@telzas.com




WinCN2 Monitoring System

Das computergestützte Monitoring-System WinCN2 realisiert Fernüberwachung eines beliebigen Gerätes. Zu Grundaufgaben des Systems gehört der Empfang von Störungsmeldungen oder Reports über den Betriebszustand der überwachten Objekte. Die Architektur und die Handlungsmaßnahmen sind von der Art und der Menge der eingesetzten Anlagen und Geräte abhängig. Die Überwachung kann in Anlehnung an Gerätetreiber oder an einen Objektregler mit Anwendung externer Schnittstellen realisiert werden.

WinCN2 wird u.a. zwecks Kontrolle von folgenden Objekten eingesetzt:

  • DC-Stromversorgungssysteme,
  • AC-Stromversorgungssysteme,
  • Batteriespeicher,
  • Gleich- und Wechselstrom-Verteiler,
  • Stromerzeugungsaggregate,
  • USV-Anlagen,
  • Alarmanlagen,
  • Klimaanlagen,
  • Parameter des Stromversorgungsnetzes,
  • Umgebungsparameter,
  • Solaranlagen.
WinCN2

Charakteristik


Alarme und Reports
Das System empfängt von den überwachten Objekten Störungsmeldungen oder Reports über den Betriebszustand der Geräte an Objekten.

Automatische Abfragung des Objektzustands
Die vom Benutzer gewählten Objekte können zyklisch und automatisch abgefragt werden. Die automatische Abfragung kann um eine bestimmte Uhrzeit, einmal pro Tag, einmal pro Woche oder auch einmal pro Monat aktiviert werden. Der Benutzer kann die Anzahl von Kommunikationsproben mit dem Objekt selbst bestimmen.

Fernsteuerung
Mit WinCN2 kann der Treiber am Objekt auch ferngesteuert werden. Dazu gehört z.B. Erzwingen vom Betriebstest eines Aggregats oder auch Steuerung der Objekttemperatur.

Mehrstufige Karten
Die überwachten Objekte werden durch Etikettieren an skalierten Karten verteilt, wodurch die Identifizierung und Lokalisierung einfacher wird. Die Karten werden hierarchisch organisiert.

Synoptische Darstellung
Die Geräte und Messungen werden auf grafischen Unterlagen dargestellt. Dies können entweder Bau- oder Elektroschemata sein.

Flexibles Zugangssystem
Alle Daten in der Konfigurations- und Ereignishistorie-Datenbank, die bearbeitet oder zwecks Darstellung verwendet werden können, verfügen über eine Eigenschaft, mit der der Zugang (zur Bearbeitung oder Darstellung) eines Elements eingeschränkt werden kann. Ob die Information zu sehen ist oder bearbeitet werden kann, hängt von den Berechtigungen des Benutzers oder der Benutzergruppe ab. Das Software verfügt über ein dreistufiges Zugangssystem zur Funktion. Der Administrator des Monitoring-Systems darf die Benutzer zugeben oder auch löschen.

Historie der Ereignisse
Alle Ereignisse, die vom System registriert werden, sind in der Historie der Ereignisse zugänglich. Die Historie kann je nach den Bedürfnissen des Benutzers gefiltert werden. Zugängliche Filter: Ereignistyp, Objekte oder auch Zeitraum.

Reports
Im System wurden folgende Reports definiert: Objektliste, Objektkonfiguration, Objektzustand, Netzunterbrechungen, dringende Alarme, nicht dringende Alarme. Alle Reports können ausgedruckt oder in einem folgenden Format gespeichert werden: DOC, XLS, PDF, HTML oder TXT.

SMS/E-Mail-Benachrichtigung
Mit dem Erhalt der Meldung vom Objekt wird via das Monitoring-Zentrum eine SMS-Nachricht erstellt, die dann an die im System konfigurierte Mobiltelefonnummer geschickt wird. Hier kann eine beliebige Anzahl von Benutzern definiert werden, die die Benachrichtigungen erhalten sollten. Für jede Person kann die Zeit der Aktivierung einzeln bezeichnet werden. Für jedes Objekt kann gesondert festgestellt werden, ob die Meldung von dem gegebenen Objekt eine Benachrichtigung generieren soll und welche Signale zu übersenden sind.

Diagramme
Für jedes analoge Signal erstellt das System Diagramme. Der Zeitraum und der Diagrammtyp können geändert werden. Jedes Diagramm kann als Datei auf der Festplatte gespeichert oder ausgedruckt werden.

Struktur

Die Anwendung WinCN2 arbeitet in der kunden- und serviceorientierten Architektur mit Einsatzmöglichkeit von Daten-Hubs. Dadurch ist die Zusammenarbeit mit einer Großanzahl von Objekten möglich.

Das Monitoring-Zentrum WinCN2 kann in zwei Moden arbeiten:
  • single-user – die Bedienung der Geräte und die Datenpräsentation erfolgt an einem Computer. Die single-user-Version ermöglicht auch die Übergabe von Aufrufen in ein anderes Monitoring-Zentrum zwecks Realisierung der Mehr-Level-Struktur.
  • Kunde-Service - die Geräte werden vom WinCN2-Service bedient und die Darstellung von Daten erfolgt mit der Verwendung der Anwendung WinCV Kunde.
WinCN2 diagram

IT-Infrastruktur des Monitoring-Zentrums

Die Anwendung Monitoring-Zentrum verlangt das Betriebssystem Windows XP/2003/Vista/7/2008 (32/64-bit) und kann folgend installiert werden:
  • auf ausgesondertem Server (zu empfehlen),
  • am Computer Typ Desktop/Notebook,
  • auf virtuellem Server.

Standardmäßig werden bei der Realisierung des Monitoring-Systems folgende Datenübertragungsmedien eingesetzt:
  • Ethernet,
  • GPRS oder GSM,
  • Verbindungen mit Leitungsvermittlung,
  • lokale Verbindungen RS232,
  • sonstige (zu vereinbaren).

Alle Stromversorgungssysteme und andere Geräte und Anlagen aus dem Telzas-Angebot können um das Monitoring-System erweitert werden. Das System ist auch mit gewählten Geräten und Anlagen anderer Produzenten kompatibel, u.a.:
  • Benning,
  • BPS,
  • Eltek,
  • EP&M,
  • Instytut Łączności,
  • Schneider,
  • Twelve.




15.11.2018 05:49:42